Ganzkörpertraining durch Kettlebells

Das Training mit den Kettlebells wurde laut historischen Aussagen wahrscheinlich bereits vor ca. 5000 Jahren in Asien praktiziert. Im 19. Jahrhundert war es in Deutschland weit verbreitet und kam ab 1950 durch neue „moderne“ Sport- und Bewegungsarten langsam in Vergessenheit. 2001 begann in den USA ein neuer Boom dieses Trainings und setzt sich seit dem kontinuierlich fort.

Vorteile des Trainings mit Kettlebells

Kettlebells sind platzsparend und können durch die hohe Funktionalität eine Vielzahl von anderen Fitnessgeräten ersetzen. Die Bewegungsabläufe des Kettlebelltrainings sorgen für eine stabile Körperhaltung, fördern die Fettverbrennung und erhöhen Kraft und Ausdauer. Sie sind damit gut geeignete Fitnessübungen für Zuhause. Zudem werden die Alltagsbelastungen positiv beeinflusst und erleichtert. Der Einsatz von Kettlebells ist aber nicht nur eine gute Kraftübung. Da durch die Bewegungsabläufe viele Muskelgruppen gleichzeitig trainiert werden, haben diese auch einen erfolgreichen Einzug in das Reha- und Gesundheitstraining gefunden.

Effektives Training für den ganzen Körper

Wer Fitnessübungen für Zuhause sucht, die viele Muskelgruppen gleichzeitig ansprechen, hat mit den Kettlebells eine Möglichkeit für ein effektives und zeitsparendes Training. Bereits 2 – 3 mal 20 Minuten pro Woche reichen für ein ausgewogenes Ganzkörpertraining. Die Arbeit mit Kettlebells ist multifunktional. Jede Trainingseinheit bietet Krafttraining, fördert die Ausdauer und stärkt das Herz-Kreislaufsystem. Weiterhin werden die Beweglichkeit und die Koordinationsfähigkeit gefördert und verbessert. Bei den Bewegungsabläufen wird keine Muskelgruppe isoliert trainiert, viele Muskeln müssen gleichzeitig zusammenarbeiten. Das kräftigt die Stützmuskulatur des Körpers, besonders Bauch und Rückenmuskulatur, und trägt somit zu einer dauerhaft stabilen Körperhaltung bei.

Einstieg in das Training

Die Kettlebellgewichte reichen von 4 bis 32 kg und werden in den kleinen Gewichtsklassen bereits ab ca. 10 Euro angeboten. Das Einstiegsgewicht sollte bei Trainingsbeginn nicht zu hoch gewählt werden. Es ist besser klein anzufangen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Da viele Kettlebellübungen mit Schwung ausgeführt werden, treten relativ hohe Fliehkräfte auf, die den Trainingseffekt auch bei geringeren Gewichten maximieren. Daher ist auch ein ausgiebiges Aufwärmen vor dem Training unverzichtbar, um den Körper auf die Belastung vorzubereiten.

5. Juni 2013Permalink Leave a comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>